Embudu Village 

Allgemeines zu Embudu Village

Embudu Village liegt im Süd-Male Atoll, ziemlich nahe der Hauptstadt Male und dem Flughafen, auf der Insel Embudu. Male und der Flughafen sind, besonders bei Nacht, gut von der Insel aus zu sehen, es gibt aber keine Beeinträchtigung durch Fluglärm.
Embudu ist auch auf Google Earth oder Google Maps (siehe unten) sehr schön zu sehen. Nicht verwechseln sollte man Embudu mit der Nachbarinsel Embudu Finolhu, mit dem Hotel "Paradise Island", die kein Hausriff besitzt. Embudu ist eine ovale Insel (Typ Spiegelei) die komplett von einem Hausriff umgeben ist. Es sind zum Teil nur wenige Meter vom Strand bis zum Riff und daher ist die Insel ideal für Schnorchler. Embudu ist recht stark bewachsen, man kann trotzdem die ganze Zeit barfuss unterwegs sein den es wird eifrig gekehrt. Der Bewuchs ermöglicht es meist auch, trotz der geringen Größe der Insel, ein einsames, ruhiges Plätzchen zum Ausruhen zu finden.

Die Insel ist als Mittelklasse einzustufen (2-4 Sterne, je nach Raum), ein Superior-Bungalow mit Klimaanlage ist angesichts von Nachttemperaturen von ca. 25Co bei hoher Luftfeuchtigkeit empfehlenswert. Ich hatte bei beiden Aufenthalten einen Superior-Bungalow. Diese sind zweckmäßig eingerichtet, Highlight war eine gute Klimaanlage (programmierbar, mit Fernsteuerung).
Die Insel ist angenehm ruhig, leger, ohne Animation oder größeres Abendprogramm. Es gab nur einmal in der Woche eine Veranstaltung wie Disko oder Livemusik. Wer so etwas benötigt ist hier falsch.
Aber auch dem Taucher hat sie einiges zu Bieten, das Highlight für erfahrene Taucher ist der Embudu Express vor der Haustür. Ansonsten ist die Insel für preisbewusste Leute, die "reif für die Insel" sind, genau das richtige. Es gibt eine recht hohe Zahl von Gästen die Embudu Village nicht das erste Mal besuchen, einige sind richtige Stammgäste.
Es gibt auf mehren Malediven Foren zahlreiche weitere Berichte über Embudu, Links am Ende dieser Seite.

Ich kann sie Insel allen empfehlen die eine günstige Insel mit sehr schönem Hausriff ohne Animation und organisierte Abendunterhaltung suchen und die sich bewusst sind das es eine der letzten verblieben 3-Sterne Inseln ist.


Größere Kartenansicht


Erster Besuch: 1998

1998 reiste ich das erste Mal, mit der Absicht tauchen zu lernen, auf die Malediven. Ausschlaggebend für die Wahl Embudus waren der relativ günstige Preis in einem klimatisierten Einzelzimmer, das nahe Hausriff und eine Tauchschule unter deutschsprachiger Leitung. Die Reise habe ich bei Jahn-Reisen gebucht, die das günstigste Angebot im Katalog hatten. Der Flug erfolgte mit LTU ab München.
Die Insel wurde meinen Erwartungen vollauf gerecht und es waren zwei schöne und abwechslungsreiche Wochen.
Die Tauchschule nahm den größten Teil des Urlaubs in Anspruch, dazu kamen umfangreiches Schnorcheln, ein Tagesausflug auf benachbarte Inseln und ein Halbtagesausflug nach Male, der Hauptstadt. Das Schnorcheln war sehr schön und ich hatte wiederholte Begegnungen mit Schildkröten, Haien und einem großen Napoleon.


Embudu vom Boot aus (1998)
Lagune von Embudu
Taucher in der Lagune von Embudu (1998)

Weitere Bilder von 1998 auf der Bilderseite Embudu 1998

Tauchen habe bei der Tauchschule "Diverland Embudu" gelernt. Die Schule arbeitet nach den Richtlinien von PADI und wurde inzwischen als 5Sterne-Schule eingestuft. Sie ist meiner Meinung nach sehr gut, aber leider auch recht teuer, selbst für maledivische Verhältnisse und die Abrechnung erfolgte leider über US-Dollar.
Der deutsche Tauchlehrer J. Zisler, bei dem ich gelernt habe hat mich so für das Tauchen begeistert das ich nach dem Anfängerkurs (PADI Openwater Diver) auch dem Fortgeschrittenen-Schein (PADI Advanced Openwater Diver) gemacht habe. (Jürgen Zisler ist inzwischen nicht mehr auf Embudu).

Tauchbasis Diverland 1998
Tauchbasis Diverland 1998
Mein Tauchlehrer Jürgen Zisler
Mein Tauchlehrer Jürgen Zisler

1998 hatte ich eine einfache Einmalkamera beim Schnorcheln dabei,
Sie finden weitere Bilder auf der Seite Embudu 1998 - Unterwasser .


Zweiter Besuch: 2002

Im Juli 2002 bin ich nach 4 Jahren wieder nach Embudu zurückgekehrt. Das war das erste Mal das ich ein Hotel wieder besucht habe und ich habe es nicht bereut.

Was hat sich nun in den 4 Jahren getan?
Insgesamt erstaunlich wenig. Ein zweistöckiges Verwaltungsgebäude und eine Moschee sind hinzugekommen und das Mittagessen ist besser und nun auch Buffet.
Eine andere Änderung war weniger erfreulich: Die Korallen am Hausriff waren, wie bei allen Malediven-Riffen, durch ElNinio weitgehend zerstört worden, fast alles war Korallenschutt. Einzelne überlebende Korallen oder kleine Neuansiedlungen ließen die alte Pracht kaum erahnen. Beim Tauchen war es unter 15m und an den Außenriffen etwas besser. Der Fischreichtum hatte allerdings nicht gelitten. Der Makrelenschwarm , die Schildkröten und die Babyhaie gab es noch immer.
Leider hatte ich, was das Tauchen anging, etwas Pech, eine Erkältung (aus Deutschland mitgebracht) verhinderte zahlreiche Tauchgänge. Allerdings war das nicht so tragisch, ich habe so mehr geschorchelt und gelesen (immer positiv denken). Eine schöne Begegnung mit einer Schildkröte war auch wieder dabei.
Krönender Abschluss der Tauchgänge war ein Tauchgang Embudu Channel, der "soften" Version des Embudu Express. So viele Haie und Rochen habe ich bisher in allen Tauchgängen zuvor zusammen nicht gesehen.

 

Stand auf Embudu
Strand auf Embudu (2002)

Anlegesteg auf Embudu (2002)

Weitere Bilder von 2002 auf in einer Flash Bilderschau hier: Embudu 2002

Flash Bilder Schau mit Unterwasserbildern aus dem Jahr 2002, aufgenommen von Hans Schmid 


Dritter Besuch: 2005

Nach weiteren drei Jahren war ich ein drittes Mal auf „meiner" Malediven-Insel. Ein Sonderangebot auf der Webseite von Subaqua führte mich recht kurzfristig im Herbst 2005 zu meiner Trauminsel.
Der Flug war diesmal ein Linienflug mit Emirates mit Zwischenlandung in Dubai. Glücklicherweise verlor mein Gepäck erst auf der Rückreise den Anschluss zu mir.

Größere Unterschiede im Vergleich zu 2002 waren nicht zu verzeichnen, ein paar kleinere neue Korallen waren zu sehen, aber noch immer waren die Riffe weitgehend Schutt. Die Zahl und Vielfalt der Fische war aber dadurch nicht geringer geworden. Wie beim letzten Besuch hatte ich wieder das Problem einer leichten Erkältung, diesmal aber weniger heftig, so das ich doch auf 9 Tauchgänge kam. Höhepunkt war eine ganztägige Tauch-Ausfahrt zu einem Manta-Point im Nord-Male Atoll. Es hat tatsächlich geklappt und ich konnte zahlreiche dieser faszinierenden Tiere ganz aus der Nähe beobachten. Außerdem sahen wir wiederholt vom Boot aus Delphine, einmal überholte eine ganze Schule das Boot, was ich bei den vorherigen Besuchen so nicht erlebt hatte.

Das Wiedersehen mit Embudu hat sich wieder gelohnt, und wird wahrscheinlich auch nicht das letzte gewesen sein. Ich hoffe Embudu widersteht dem Trend zu 4- und 5-Sterne Inseln und bleibt als Insel für den nicht so großen Geldbeutel erhalten.


 

Fische
Fische, Fische, Fische...

 


Links

Embudu Village Die offizielle Homepage (Das Deutsch ist etwas zum schmunzeln)
Diverland Embudu Tauchbasis auf Embudu. Hier habe ich tauchen gelernt.
Malediven.at Eine wirklich tolle private Portalseite!
VisitMaledives
Die offizielle Tourismusseite der Malediven
Malediven.net Ein umfangreiches Malediven Portal
Maledivenforum Eine gute Einstiegseite mit Information zu den Malediven
Malediven Schnorchel Forum Sehr empfehlenswert!
Jadesterne Eine schöne private Homepage mit einem Reisebericht